PROJEKTE

 

 

"was mich an claus spechtls musik vor allem fasziniert, ist die unglaublich diffizile retroneuronale indoktrination der synaptischen systeme des lateral visualisierten neocortex, welche sie latent bewirkt"

... ein nicht genannt werden wollender freund ...

 

"Claus Spechtl Trio"

 

 

"WIENER BLUES"

"Blaulichtviertel"

 


 


 


 

Claus Spechtl Trio

Wenn mich jemand fragt, so habe ich dieses Gitarrentrio aus drei Gründen ins Leben gerufen:

·          weil es im Jazz eigentlich nichts Schöneres gibt als den Klang eines  feinen Klaviertrios (und ich ja doch die Herausforderung suche ...)

·          weil der durchschnittliche Musikfreund mit "Jazz" vor allem eines  verbindet: ein möglichst langes Tenorsaxophonsolo mit  möglichst vielen Noten (und ich manchmal gerne überrasche ...)

·          und weil ich in der Musik manchmal nichts mehr liebe als die  Pausen (und immer jene Musiker, die auch welche machen ...)

Im PR-Text liest sich das naturgemäß anders:

"Claus Spechtl lebt in seinem Gitarrentrio seine Vorliebe für leise Töne und Zwischentöne aus. Es kann mitunter schon sehr sparsam zugehen. Gewonnen wird  Überschaubarkeit, Bewegungsfreiheit und Raum für Kommunikation. Unter dem Einfluss seines Idols Jim Hall entstand eine  Vorliebe für medium standards und der Anspruch, trotz  unleugbarer Mainstreamzugehörigkeit nicht allzu "straight ahead"  zu spielen. Im Programm ist aber auch Funkiges, Bluesiges á la Kenny Burell und Eigenes."

Dieses Trio am Leben erhalten möchte ich, weil es Musikerkollegen gibt, deren Spiel ich (und auch unser Publikum) des öfteren als überirdisch inspirierend empfinde(n). Als da wären:

Walther Grossrubatscher                              dr
Uwe Urbanowski                                               b

Es meinte niemand geringerer als Mick Goodrick
 "recording music can be viewed as a way to kill music",
und dann - schon etwas versöhnlicher -
"recording is like going for a walk on the beach and then turning around to see the footprints you left behind".

Im Dezember 08 haben wir uns entschlossen, ein paar Spuren zu hinterlassen. (Jahreszeitlich bedingt also eher  Spuren im Schnee denn im Sand und daher eher zum Dahinschmelzen gedacht denn zum Vom-Winde-verweht-Werden ...).

Zum Hineinhören

Zum Nachlesen     (englische Fassung)

Zum Abschluss ein Insidertipp:
Als Jazzmusiker möchte man eigentlich einfach nur das leiwandste Lied, das einem gerade einfällt, einfach nur so leiwand spielen, wie es die Tagesform gerade erlaubt.
Der Rest steht eigentlich nur im Prospekt ...

Jedenfalls freuten als erste Reaktionen:

Jazz in Austria
Frontal Kultur

 

 

 

 

 


 

WIENER BLUES

Wiener Blues ist ein Abend mit Liedern über das Leben der Spieler, Trinker, Hurentreiber, der wiener Pülcher und der underdogs in den Städten Nordamerikas. Denn von diesem Leben erzählt der Blues, aber auch - verklärt durch Weinseligkeit und Todessehnsucht – das Wiener Lied. Beide Liedarten sind in diesem Programm gleichwertig und unverkitscht vertreten. Viele Parallelen sind zu entdecken und plötzlich wird der Blues zum Wiener Lied und das Wiener Lied zum Blues. Es spielen und singen Rainer Spechtl (voc) und Claus Spechtl (g).

Prominente und Künstlerkollegen über den Wiener Blues:

Prof. Karl Hodina: "Es ist immer wieder erfreulich, wenn Wiener Künstler zu ihrer eigenen Volksmusik finden. Spechtl und Spechtl haben in kritisch-ironischer Weise mit angeborenem Gespür für die „Wiener Melodik“ und den „Wiener Dialekt“ einen aussagestarken Cocktail mit bluesigem Touch gemixt, der, wenn man ihn konsumiert, zum Schmunzeln aber auch zum nachdenken anregt."

Gerald Pichowetz: "Für Fans dieser Musikrichtung ein wahrer Ohrenschmaus! Ich persönlich erlaube mir das Prädikat „absolut hörenswert“ auszusprechen."

Erwin Steinhauer: „Danke für die wunderbare CD. Urwienerisches von einem eingespieltem Duo. Sensibel, kraftvoll, authentisch“

Slavko Ninic: „ Als „Tschusch“ fühle ich mich für den „Wiener Blues“ nicht unbedingt kompetent, allerdings kann ich mit Nachdruck unterstreichen: Diese CD von Rainer und Claus gefällt mir sehr. Hätte ich sie früher gekannt, wären unsere eigenen Ausflüge in das Wiener Lied vielleicht nicht so halsbrecherisch gewesen.“

Dr. Helmut Zilk: "Auf dieser CD sind auch original-amerikanische Blueslieder. Die Übersetzungen sind sehr gut und wienerisch gelungen. Am Besten gefällt mir aber die feine Ironie und das Augenzwinkern mit dem die zwei das nicht immer goldene Wienerherz darstellen. Man erkennt, wie sehr die Beiden sich dieser Stadt (und ihren Menschen) verbunden fühlen und wie sehr sie sie lieben.

Heinz Ehrenfreund: „Ich finde die berührende Mischung aus alteingesessener Wiener Vorstadtkultur und modernem Pop-Empfinden bei dieser Aufnahme besonders bemerkenswert. Es wäre schön, wenn alle Zuhörer das auch so hören könnten. Vielleicht beim „Zweiten Mal Anhören !“...“

Zum Hineinhören & Lesen ...

Schneeflockerl und Ruaßflankerl
Bevuasd ma wos vuawiafst
Stellt's meine Ross in Stall

PDF-Info zum Wiener Blues

 

 

 

 

zum Vergrößern anklicken:

Prof. Karl Hodina

 

Erwin Steinhauer

 

 

 

 

 

 

 

Blaulichtviertel

Die beiden Wiener Bluesbrüder Spechtl & Spechtl spielen die Musik ihrer Kindheit, der Zeit als (damals) junge britische Musiker den Blues für sich entdeckten. Musik der 60er so gespielt, wie sie damals gemeint war ! Schräg, abgefahren und mit authentischem Spirit.
Kein plätscherndes "60´s Revival" ... schon eher "Survival"

Zum Hineinhören & Lesen ...

come together

help

wild thing

i can´t stand the rain

satisfaction

it´s all over now, baby blue

get off of my clowd

all day and all of the night

try a little tenderness

in the sunshine of your love

PDF-Info zum Blaulichtviertel

 

 



Soul Sacrifice
The Music of Santana


"Soul Sacrifice plays the music of Carlos Santana" ...
Und wer dabei zuerst an MTV und einen von Mädels umtanzten älteren Herrn denkt, irrt! Denn Santana steht vor allem für heiße Latin Grooves und in fette Hammondsounds eingebettete Bluesrock-Gitarrenlicks. So gab es etwa sehr Feines mit Buddy Miles und John Lee Hooker. Und genau diese Seite wollen wir präsentieren. Was natürlich nicht heißt, dass wir Publikumhits wie Soul Sacrifice, Black Magic Woman, Oye Como Va oder Samba Pa Ti auslassen …

 

Es singt Ric Tolden
geboren in Seattle, musikalisch sozialisiert in Passadena/CA und zu unserem Glück schlussendlich in Wien gelandet.
Percussion Toni Mühlhofer
der Latin Percussionist Österreichs, spielte u.a. mit Joe Zawinul.
Hammond Max Tschida
das auffallendste Keyboardtalent der letzten Jahre. Rockt und swingt im Jazztrio ebenso wie mit Schurli und den Motorbienen.
Drums Paul Pozarek
trotz junger Jahre und drahtig-sportlicher Figur in der Jazz- und Fusionszene schwerstens geschätzt.
Bass Stephan Först
neben vielen anderen Projekten betreibt er die AC/DC-Coverband Thunderballs.
Gitarre Claus Spechtl
...

 

Soul Sacrifice
The Music of Santana

Line up:
Ric Tolden (voc)
Claus Spechtl (git)
Max Tschida (hammond)
Stefan Först (b)
Anton Mühlhofer (perc)
Paul Pozarek (dr)